bekannte Katzen (Fiktion)


Hintergrundwissen / 20. Jun 2019

Bekannte Katzen: Nach Teil 1 und Teil 2 der historisch bekannten Katzen, geht es nun endlich weiter. In diesem Beitrag werde ich allerdings vorwiegend fiktionale Katzen vorstellen. Denn nicht alle Katzen aus meinem Buch hatten reale Katzen zum Vorbild. Tatsächlich gibt es bereits Katzen in Literatur, Film und Fernsehen, seitdem es diese Medien gibt. Des Weiteren werde ich Katzen vorstellen, die durchaus so gelebt haben könnten, deren Namen ich allerdings aus dem historischen Kontext entnommen habe.

Bekannte Katzen gibt es in:

Literatur
  • Hatschpesut – ist in meinem Buch die Vorsitzende der Katzenagenten. Hier ist, beziehungsweise war, sie die Katze von Kleopatra, welche zwischen 69-30 v Chr. gelebt hat. [1] Als Kind hatte ich ein Buch gelesen, in dem Kleopatra eben eine Katze namens Hatschpesut hatte. Leider kann ich mich absolut nicht mehr dran erinnern, wie dieses Buch hieß, geschweige denn, von wem es war 🙁
  • Bygul – habe ich jetzt als Kater von Leif Eriksson angedichtet, welcher bis 1020 n. Chr. gelebt hat. [2] Fakt ist, dass es bei den Wikingern Schiffskatzen gab, welche die Nahrungsmittel vor gefräßigen Nagern schützen sollten. Den passenden Namen habe ich schließlich bei meiner Recherche zur nordischen Mythologie gefunden. [3]
  • Die Grinsekatze/Cheshire – wer kennt sie nicht, die Katze aus Alice im Wunderland? [4-5] Diese Katze war wie geschaffen für einen etwas verrückten Charakter.
Film & Fernsehen
  • Spot – ist die Katze von Data aus Star Trek. [6]
  • Chester – ist ebenfalls eine Katze aus dem Science-Fiktion-Genre. Diesmal auf der Deep Space 9. [7]
Gedankenexperiment
  • Schrödingers Cat oder Schrödingerskatze – ein Gedankenexperiment bzw. Paradoxon von Erwin Schrödinger. Dieses sollte vor Augen führen, dass sich quantenmechanische Gesetze (welche im mikroskopischen Bereich gelten), nicht ohne weiteres auf makroskopische Systeme übertragen lassen. [8-11]
historische Geschichten & Ausgrabungen

An dieser Stelle vermischen sich jetzt allerdings Realität und Fiktion. Denn auf die Namen von weiteren Katzen bin ich durch wissenschaftliche Artikel und „historische Geschichten“ gekommen. Dazu gehören:

  • Kirothikia – die ehemalige Vorsitzende der Katzenagenten. Für eine so „alte“ Katze einen Namen zu finden war gar nicht so leicht – schließlich war Nedjem die älteste historisch belegte Katze, die ich finden konnte. Allerdings gibt es bereits noch ältere Hinweise auf Hauskatzen. Daher habe ich diese Katze nach dem Ausgrabungsgebiet Chirokitia (oder Kirothikia) auf Zypern benannt. In eben diesem Ausgrabungsgebiet [12] hatte man Knochen von Hauskatzen gefunden – und zwar aus dem Jahr 7500 v. Chr. [13-16] Zum Vergleich: In Ägypten finden sich erst ab 2500 v Chr. Hinweise auf Hauskatzen. [14-15]

Bei der Suche nach der ersten Hauskatze mit einem überlieferten Namen bin ich neben Nedjem (s. Teil 1) [17] auf zwei weitere Namen gestoßen: Bouhaki und Haji. Doch lassen sich diese Namen nicht hundertprozentig einer (bestimmten) Katze zuordnen.

  • Bouhaki war, genau wie Nedjem, eine Katze im Alten Ägypten. Allerdings sind sich die Wissenschaftler nicht einig, ob mit diesem Namen nicht auch ein Hund gemeint sein könnte. [18-20]
  • Haji habe ich als Namen gewählt, da es Hinweise gibt, dass die Katze nicht nur einmal domestiziert wurde. Älteste Funde deuten auf den fruchtbaren Halbmond hin, aber auch im asiatischen Bereich gibt es Funde, die zeitgleich oder sogar vor ägyptischen Funden liegen. So wurden beispielsweise in Japan Knochen gefunden, die den Schluss nahe legen, dass bereits 5500 v. Chr. Katzen bei den Menschen gelebt haben. [21]

Damit habe ich nun alle Katzen vorgestellt, die mich zu den Charakteren in meinem Buch inspiriert haben. In den nächsten Beiträgen werde ich näher auf die Hauskatze, deren Abstammung und Domestizierung eingehen.

Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere