Monatsrückblick – Juni 2020 – Ein Satz mit X …


Rückblick, Schreibtagebuch / 13. Jul 2020

… das war wohl nichts. Zumindest, wenn man den Fortschritt bei meinem Buchprojekt betrachtet. Oder die Aktivität hier auf dem Blog. Bitte einmal kurz eine dieser vertrockneten Pflanzen vorstellen, die vom Wind durch die Wüste gerollt werden. (Jetzt musste ich doch schnell nachschauen, wie diese Pflanzen eigentlich heißen: Steppenroller oder Tumpleweed. So bin ich, ich kann nicht anders.)

So, Maus ist wach – Fortsetzung folgt … irgendwann 😛 (Nachtrag: eine Woche später ging es weiter).

“Routine” adieu …

Im April und Mai hatte ich mich noch darüber gefreut, zu so etwas wie einer Schreibroutine zurück gefunden zu haben. Im Juni war davon nicht mehr viel übrig geblieben. Die erste Hälfte lief einfach super! Ich habe mich jeden Tag an das Schreibprojekt setzen können und habe im Schnitt 500 Wörter pro Tag geschafft 😀

Und dann kam die zweite Hälfte. Ich bin nicht einmal dazu gekommen, mein Dokument überhaupt aufzumachen. Woran lag es?

  • Die Maus hatte wohl einen Entwicklungsschub*: Durchschlafen war wieder ein Fremdwort, Mittagsschlaf im Bettchen sowieso, geschlafen wurde nur noch neben – oder besser noch – auf Mami. Aber die hatte zu dem Zeitpunkt auch nichts gegen ein Mittagsschläfchen einzuwenden.
  • Der Garten brauchte dringend etwas Zuwendung. Ansonsten hätte wohl nur noch Axt oder Flammenwerfer geholfen.
  • Ein Teil der Familie war zu Besuch – endlich mal wieder 🙂

Es waren also durchaus schöne Gründe, warum ich bei meinem Schreibprojekt kein Stück weitergekommen bin. Aber am Ende des Monats war ich doch ein kleines bisschen … so, Schreibpause – Maus ist wieder wach 😛

Ich habe ja schon vorher vor jeder Mama den Hut gezogen, die es neben dem Nachwuchs noch geschafft ein Buch zu schreiben. Jetzt tue ich das erst recht!

Meine süße Maus ist überwiegend wirklich pflegeleicht, aber es gibt da so ein paar Phasen:

*Entwicklungsschub, der:

Der Nachwuchs macht im Laufe der ersten 14 Lebensmonate mehrere Entwicklungs- oder Wachstumsschübe durch. Ein Wachstumsschub ist eine Entwicklungsphase, in der der Nachwuchs neue geistige und körperliche Fähigkeiten erlangt. Grundlage ist eine immer bessere Vernetzung der Nervenzellen im Gehirn des Babys. Die Welt des Nachwuchses wird also in dieser Zeit auf den Kopf gestellt, die Kleinen müssen ja erst lernen mit den neuen Eindrücken und Fähigkeiten umzugehen.

Mehr zu dem Thema z.B. unter https://www.eltern.de/wachstumsschuebe oder einfach google fragen 😉

Fazit

Kann nur besser anders werden – der Entwicklungsschub ist früher oder später überstanden und es steht wieder ein NaNo Camp vor der Tür. Schauen wir mal … ich kann an dieser Stelle wirklich nur sagen: Jeder Monat wird definitiv anders 😉

PS: Ich hab spaßeshalber Mal geschaut, was letztes Jahr um diese Zeit los war: Monatsrückblick – Juni 2019. Ich hatte es tatsächlich letztes Jahr im Juni geschafft, einen Beitrag zu schreiben.

Der Vergleich zum letzten Jahr:

  • es war ebenfalls schön warm, aber dieses Jahr gab es (noch) keine neuen Hitzerekorde
  • dieses Jahr gab es nur ein Gewitter, aber dafür mit Blitzeinschlag in unmittelbarer Nähe: bei unseren Steckdosen hat es geknallt und der Router musste neu gestartet werden
  • dieses Jahr gab es – dank Corona – keine Kieler Woche
  • die Schnecken haben auch dieses Jahr wieder zugeschlagen
  • ich hing schon letztes Jahr um diese Zeit an meinem Buchprojekt fest 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.